Förderrichtlinien

Allgemeine Förderrichtlinien der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Rheinlandpfalz e.V. (LAGJ)

Inhaltsübersicht:
1. Grundsätze der Förderung (was ist Förderungsfähig ?)
2. Voraussetzungen für die Förderung
3. Bewilligungsverfahren/Antragstellung (Welche Informationen wir benötigen. Wer einen Antrag stellen kann.)
4. Fördermöglichkeiten und Maßnahmen
4.1 Basisförderung (webung)
4.2 Durchführung von Veranstaltungen
4.3 Geldzuwendungen



1.) Grundsätze der Förderung (was ist förderunsfähig ?)
Unsere Förderungen müssen mit den Zielen der LAGJ vereinbar sein. Dabei wollen wir nicht in den Wirtschaftskreislauf eingreifen und einem Teilnehmer einseitig Vorteile verschaffen.
Ebensoweinig wollen wir einzelne Bewerber besonders bevorzugen.

Die Förderung erfolgt in Anlehnung an die „Richtlinien zur Vergabe von Fördermitteln und Zuschüssen zur
Förderung der Musikpflege (sog. ‚Kleinförderung’)“ des Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e. V.

Die LAGJ möchte das Interesse für den Jazz wecken, und die traditionelle und aktuelle Musikkultur fördern.
Wir verstehen uns als Bildungsträger und möchten die Jazzszene im Land vernetzen.

Als Ansprechpartners für Jazzmusik in Rheinland-Pfalz fördern wir:

a) Jugendarbeit: Förderung von jungen Menschen durch Workshops, Konzerte, Begegnungen und Ähnlichem,

b) Förderung der Musikszene 50+ durch Workshops, Konzerte und Gründung und   Betreuung einer
LandesSeniorenBigBand“.

c) Jazzveranstaltungen im gemeinnützigen  Bereich

d) junge professionelle Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker (Jazzstudentinnen u. Jazzstu-

denten)

e) stärkere Einbindung von Jazzmusik in Theorie und Praxis bei der Lehrerausbildung


Unsere Förderung soll ein "geben und nehmen" sein. Wir erwarten daher einfache Mitarbeit und Entgegenkommen bei unserer Arbeit. Näheres unter Voraussetzungen.


2. Voraussetzungen für die Förderung
Die Voraussetzungen gliedern sich in unabwendbare Voraussetzungen einerseits und von uns gewünchte Leistungen des Antragstellers andererseits.

2.1 Unabwendbare Voraussetzungen
Aus rechtlichen Gründen kann eine finanzielle Förderung nur gemeinnützigen Vereinen gewährt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.
In begründeten Fällen können auch nicht gemeinnützige Vereine, Clubs, Bands oder Einzelpersonen berücksichtigt werden, wenn sie Vertrauenswürdigkeit und Gemeinnützigkeit nachweisen.


Wir fördern, soweit keine anderen adäquaten Zuschussmöglichkeiten oder Zuschüsse im Rahmen der Kulturförderrichtlinien bestehen. Das Förderpotential auf lokaler Ebene muss ebenso hinreichend ausgeschöpft worden sein.

Bei Zuschüssen sollen mindestens 50% der Investitionen durch Eigenleistungen des Antragstellers erbracht werden. Es ist eine Abrechnung über die angefallenen Ausgaben und Einnahmen vorzulegen.


Bei Zugehörigkeit zu einem anderen Verband, der dem LMR oder dem DMR angeschlossenen ist oder bei Anträgen direkt an diese Verbände ist eine Förderung durch uns nicht möglich. Anträge bitte beim zuständigen Verband stellen. Verfügt ein Verband über keine Zuwendungen aus den Erträgen der Glücksspirale oder gehört der Antragsteller keinem Verband an, so sind die Anträge direkt an den Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e.V. zu richten.
Wir erhalten Mittel vom LMR für die uns angeschlossenen Mitglieder. Die sog. "Kleinförderung" stellt den derzeitigen Schwerpunkt unserer Förderung dar.

In Anlehnung an die Verwaltungsvorschrift Nr. 1. 3 zu § 44 Landeshaushaltsordnung dürfen Zuschüsse nur für solche Vorhaben gewährt werden, die noch nicht begonnen sind. Auf die Gewährung von Zuschüssen besteht kein Rechtsanspruch. Die Zuwendungen sind als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen.
Bei abweichender Verwendung der bewilligten Gelder wird die Zusage der Förderung nichtig. Der Antrag ist 2 Monate vor der Maßnahme zu stellen.

Das Alter bzw. die Altersstruktur der mit der Maßnahme geförderten Menschen müssen offengelegt werden.


2.2 Von uns gewünschte Leistungen des Antragstellers:

Eine Mitarbeit oder Gegenleistung ist erwünscht und sollte vorhanden sein. z.B. durch:
· einen oder mehrere freie Plätze in einem Workshop im Folgejahr.

· Nennung der LAGJ in den Flyern und Plakaten mit Logo und/oder einemTextbaustein.

· Mitgliedschaftsempfehlung für die LAGJ an die Teilnehmer der geförderten Maßnahme

· Mitarbeit bei der Distribution unserer Flyer und Plakate

· Mitteilung von Redaktionsadressen

· gegenseitige Verlinkung auf der Website

· Reservierte Plätze für Vertreter der LAGJ nach Absprache bei geförderten Events.

· Bands können im Auftrag der LAGJ einen Auftritt absolvieren.

· Mithilfe bei unseren Projekten und Aufgaben

· Darstellung des Projektes auf der eigenen und unserer Website als Artikel und im Kalender

· der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir treten gerne in einen Dialog ein.



3. Bewilligungsverfahren/Antragstellung
1.
Anträge können formlos, vorzugsweise per E-Mail, bei der LAGJ gestellt werden. Bitte beachten Sie, dass hierbei große Anlagen als Link angefügt werden.

2. Im Fall einer Fristsetzung, ist diese zu beachten.

3. Dem Antrag ist ein Konzept, bestehend aus einer verbalen Beschreibung und einem qualifizierten Kosten- und Finanzierungsplan, beizufügen.

4. Unsere Richtlinien sind bei der Antragstellung zu beachten bzw. anzuerkennen.

5. Die Veröffentlichung einer geeigneten Projektbeschreibung bzw. Bewerbung der Website der LAG Jazz und ein Eintrag der Veranstaltung im G-Kalender wird erwartet.

6. Im Fall einer Zusage, wird zwischen beiden Vertragspartnern eine schriftliche Vereinbarung getroffen.


4.1 Basisförderung (Werbung)

· Wir fördern alle Mitglieder mit unseren Möglichkeiten der Bandbörse.

· Alle Mitglieder können an Diskussionen im Forum Teilnehmen bzw. diese initiieren.

· Veranstaltungen können in unseren Kalender und/oder Newssystewm übernommen werden

· Artikel können auf der Website veröffentlicht werden.

 

(Demnächst kommt hinzu: Bereitstelung von Plakatrohlingen für Jazzkonzerte.Gemameldungen werden über uns verbilligt. Veranstalterhaftpflicht kann von uns vermittelt werden CD-Label kann zur Verfügung gestellt werden. Wir sind auch hier für Anregungen offen.)

4.2 Durchführung von Veranstaltungen
In Ausnahmefällen werden Veranstaltung zur Förderveranstaltungen (z.B. Workshops Jazz mit Kids, 7-Steps-Aktionen, Wettbewerbe) von der LAGJ als Veranstalter "adoptiert" oder als "Pilotprojekt" durchgeführt werden. Wir agieren als Co-Veranstalter bei Veranstaltungen und können z.B. Sach und Geldpreise ausloben.

4.3 Geldzuwendungen
Der Zuschuss beträgt höchstens 50 % der anerkannten Aufwendungen. Er soll die Grenze von 2500,00 € nicht überschreiten. Dieser Anteil ist als Höchstsatz anzusehen, der ebenfalls nur in besonders begründeten Einzelfällen gewährt werden kann.
Unsere Leistungen sind freiwillig ein Rechtsanspruch besteht nicht. Die Mittelvergabe richtet sich nach den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.
 

Achtung: An dieser Stelle können angemeldete User einen Förderantrag downloaden.

 
 
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Forderantrag2.doc)Forderantrag2.doc[ ]38 KB
Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Rheinland-Pfalz e.V., Powered by Joomla!; Realized by Web-Werkstatt Team ; Template by SG web hosting